Stille

"Es gibt vielerlei Lärm, aber es gibt nur eine Stille." – Tucholsky

Wann hast du das letzte Mal eine gewisse Zeit oder vielleicht auch nur ein paar Minuten in kompletter Stille verbracht? Hältst du diese Stille überhaupt aus?


In unserer heutigen, hektischen Zeit sind wir es gewohnt, permanent äußeren Reizen und Geräuschen ausgesetzt zu sein. Das Telefon schellt, die Familie ruft, der Chef fordert, der Fernseher, das Radio,... Die absolute Stille ist zu etwas Seltenem geworden. Selbst wenn wir Zeit oder gar Urlaub haben, lassen wir der Stille keinen Raum. Dabei wäre es so wichtig, denn Lärm bedeutet Stress und in der Stille erholen sich unser Körper und unser Geist.

Ganz wichtig ist jedoch auch: Die Stille schenkt uns die Gelegenheit uns selbst anzuschauen und zu reflektieren. Die Frage ist, wollen wir das überhaupt? Sind die äußeren Reize nicht eine tolle Gelegenheit unseren inneren Sehnsüchten, Ängsten, Gedanken, Fragen und jeglichem Schmerz aus dem Weg zu gehen? Eine gewisse Zeit mag das gut gehen, aber wollen wir erst am Ende unseres Lebens zurückblicken und uns fragen, wer wir wirklich sind?


Die aktuelle Zeit lädt uns ganz besonders dazu ein, die Stille nochmal bewusst in unser Leben zu lassen, wenn wir es zulassen.